Wien 5, Schönbrunnerstr. 61 [map]
täglich 16 - ca. 01h
coffee | food | wlan | drinks | diskurs

literatur ::

Montag
Jun 6,2011

Die WORTWERFT, Literaturperformancegruppe aus Wien, ist nun offiziell eine Familie:
Ausgangspunkt der Performance BUENOS DIAS ist die Zusammenkunft von Familienangehörigen zu einem Diaabend. Im Hintergrund der Erzählungen der Anwesenden surrt der Diaprojektor. Die Dias zeigen Szenen aus den 1970er-Jahren einer Familie, die ihr Leben so lebte, wie es üblich war. Und natürlich liegt hinter den Dias die Welt begraben, in der sich alles Wichtige und Ereignisreiche zugetragen hat. Aber der Diaabend deckt nicht auf, die Erzählungen der Familienangehörigen bleiben vor jenem Eintritt der „Wahrheit“ stehen und schicken die Zuhörer/innen auf ihre Reise in ihre eigenen Familien. Die Dias wurden im Caritas-Möbellager (CARLA) gefunden und die Wortwerft weiß nicht, wer auf diesen zu sehen ist…

24. Juni 2011, 19 Uhr werkzeugH

http://www.wortwerft.at/Aktuelles.html

Mittwoch
Sep 15,2010

AHOI!

nächste Woche wird wieder mal ein Buch im werkzeugH präsentiert,
und zwar am 23. September 2010 um 20.00 Uhr.

Doris Knecht : „Darfs sonst noch was sein?“
Mehr Geschichten vom Leben unter Kindern

Es nimmt kein Ende: Der vierte Band von Doris Knechts ziemlich anderen Familienkolumnen ist ein Handbuch der unaufhaltsamen Peinlichwerdung. Wie immer am Exempel der Autorin, die von ihrer Umwelt, vor allem ihrer heranwachsenden Brut, chronisch aufs perfideste am Cool- und Lässigsein gehindert wird. Neue Krisen, neue Würdelosigkeiten, neue Demütigungen: neue Gründe für Gegrinse. Es nimmt kein Ende, zum Glück. „Hauptsache, sie schreibt nicht über mich.“ (Thomas Glavinic)
„Darfs sonst noch was sein?“, 180 Seiten, EUR 15.90, ISBN 978-3-7076-0329-3

Bewegte Sprache

  • in: Allgemein
Donnerstag
Nov 27,2008

Visuellpoetische und klangpoetische Performances mit elffriede, Christine Huber/Elli Schnitzer, Ilse Kilic, Lisa Spalt, Günter Vallaster, Fritz Widhalm.

was passiert:

zunächst wird mal live bildende kunst respektive visuelle poesie gemacht: christine huber und elli schnitzer drucken und hängen die ergebnisse an eine leine.

dann treten in text, bild und ton die wohnzimmers auf, das sind ilse kilic und fritz widhalm, die im „fröhlichen wohnzimmer“ leben ( http://www.dfw.at/ ).

lisa spalt ( http://members.aon.at/idiomat/page_1_1.html ), eine frisch gebackene preisträgerin der floriana biennale für literatur (gratulation!) wird sich oulipotisch der tulpe nähern.

günter vallaster beschäftigt sich dann damit, was in ecken stecken kann. zum schluss wird elffriede ( http://www.elffriede.net/ ) eine seismographische lesung/aufzeichung vollziehen und mit salz beenden.

der abend wird schön, es kann nicht anders sein.

Sonntag
Mrz 30,2008

laut Klaus von datum Datum, der heisseste Scheiss im deutschen Buchrezensions-Feuilleton, in Österreich bislang „nur“ von meinem Privatfeuilleton (Ostermayer, Blumenau) rezensiert.
Kann also nur gut sein.

„Eine Scheißreise – so wie alle Unternehmungen in diesem Buch endet sie im Nichts und im Desaster. Stefan Wimmer ist ein würdiger, illegitimer Bastard aus den literarischen Spermien von Hunter S. Thompson und Charles Bukowski, also eine schön ungesunde Mischung aus cooler Freakyness und politischer Verlaustheit.“
Fritz Ostermayer, FM4

Termin: Freitag, 4. April
Ort: werkzeugH
Beginn: 20.30 Uhr
EINTRITT GRATIS!

mehr info

Donnerstag
Nov 15,2007

Beginn: 19h

Die Analyse von Machtformen und kollektiven Widerstandspraktiken.

Heide Hammer untersucht die Möglichkeiten eines anerkennenden
Nebeneinanders von Kritischer Theorie und Poststrukturalismus unter
Einbeziehung bedeutender TheoretikerInnen wie Spinoza, Gilles Deleuze,
Félix Guattari, Michel Foucault, Judith Butler, Donna Haraway u.a.
Die Beschreibung gelungener kollektiver Widerstandserfahrungen – Mai 1968
in Frankreich, die Bewegung der Autonomia und der Neuen Linken, die
Diskursguerilla der ELZN oder Ereignisse und Aktionsformen um die Proteste
in Genua im Juli 2001 – spürt der Motivation zu politischem Handeln nach
und vergegenwärtigt die Lust an ihrer Wiederholung. Hier wirken Begriffe
wie Sabotage, Intervention, Störung, Rauschen, Guerilla in einem Spiel,
das sich nicht in der Logik von Sieg und Niederlage erschöpft.
Revolutionäres, theoretisches Gedankengut und Popkultur werden mit
offensiven Formen der Lebensfreude und des Genusses kontrastiert: Riot
Grrrls existieren neben Lady-Festen und Radical Cheerleading.
Sind Revolution und Spaß keine Gegensätze mehr?“

mehr dazu beim Milena-Verlag http://www.milena-verlag.at/revolutionierung.html

Donnerstag
Nov 15,2007

auja ! ein Buch zu den Anfängen der alternativen Musikszene in Linz:

In Zusammenarbeit mit der Bibliothek der Provinz präsentiert DATUM das neue Werk von Shy-Sänger und DATUM-Autor Andreas Kump: „Es muss was geben. Die Anfänge der alternativen Musikkultur in Linz.“

Beginn 20.30 (pünktlich!)

Es lesen Didi Bruckmayr (Fuckhead), Johnny Dibon, Mops Breitwieser, Rainer Krispel u.a.

Im Anschluss legen Hans Peter Falkner (Attwenger) & Bert Estl Platten auf.

(mehr …)

Mittwoch
Okt 3,2007

am 23.10. um 19.30 gibts eine Buchpräsentation vom picus-Verlag bei uns:

Andreas Weber erzählt von kühnen Lebensentwürfen und dem mittelmäßigen Alltag der »Rebellen«, von Abgründen der Liebe, Ehebruch, Tod und der Lust am Schreiben.
Andreas Weber, geboren 1961, studierte Germanistik und Geschichte, danach Lehrer und Journalist, seit 1998 freier Schriftsteller, Herausgeber und Filmemacher. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt der Roman »Lanz« (Otto Müller). Filme über Fritz Habeck, Hermann Gail und Mario Kempes.

www.picus.at